Urlaub-Veerse-Meer.de

Die Umgebung

der Ort Kortgene

Kortgene ist eine kleine Ortschaft mit 1847 Einwohnern auf der Halbinsel Noord-Beveland in der niederländischen Provinz Seeland. Der Ort blickt auf eine lange Geschichte zurück, die eng mit der Nordsee verknüpft ist. Nach schweren Sturmfluten im 16. Jahrhundert, die den Ort von der Landkarte verschwinden ließen, wurde Kortgene (im seeländischen Dialekt „Koortjeen“ ausgesprochen) 1684 komplett neu errichtet, von Deichen geschützt und mit Stadtrechten ausgestattet. Heute gehört Kortgene zur Gemeinde Noord-Beveland.

Während die Gebäude in den schweren Sturmfluten des 16. Jahrhunderts zerstört worden waren, hat der Turm der gotischen Nicolaaskirche sogar die Jahre unter Wasser überstanden. Beim Neuaufbau wurde ein neuer Saalbau angefügt. Im Turm der Nicolaaskerk hängt die Glocke „Suzanne“, die im französisch-niederländischen Krieg von der Insel Noirmoutier in der Vendee nach Zeeland geholt worden war. 1942 wurde sie durch die deutschen Besatzer erneut verschleppt, versank auf dem Boden des Ijsselmeeres und wurde nach dem Krieg wieder gehoben. Ein weiteres historisches Gebäude ist die Getreidemühle „De Korenbloem“, die in den Jahren 2010/11 restauriert wurde.

In Kortgene finden diverse Veranstaltungen statt, die meisten davon im Sommer: Ringreiten, Wakeboarden, die Kirmes und viele mehr. Kortgene hat einen Hafen, der „Delta Marina“ heißt. Es ist von der Zandkreekschleuse aus gesehen der erste Hafen auf Noord-Beveland am Veersen Meer.

 

das Veerse Meer

Das Veerse Meer ist ein wahres Wassersportparadies, das durch den Dammbau 1961 entstanden ist. Vorher hatte der Meeresarm eine direkte Verbindung zur Nordsee, Noord-Beveland war damals eine Insel. Heute trennt der Veersedamm das Gewässer im Westen von der Nordsee ab, der Zaandkreekdam trennt es in Höhe von Goes von der Oosterschelde. Der Wasserstand wird durch einen steuerbaren Durchlass (Siel) im Zandkreekdamm reguliert. Das Brackwasser des Binnengewässers Veerse Meer vermischt sich dadurch mit dem sauerstoffhaltigen Salzwasser der Oosterschelde und verbessert die Wasserqualität deutlich. Das Wasser ist hierdurch sehr klar, ideal zum Schwimmen und Tauchen, oder um Fische zu beobachten.

Im Veerse Meer liegen dreizehn kleinere, unbewohnte Inseln und Sandbänke. Das Gewässer ist vor allem bei Seglern und Windsurfern beliebt, Wanderer und Radfahrer schätzen die Umgebung, letztere besonders den circa 60 Kilometer langen Radweg, der zum großen Teil am Wasser verläuft und durch kleine Fährfahrten abgekürzt werden kann.